2003 hat die Hintermann & Weber AG anlässlich ihres 20-jährigen Firmenjubiläums einen Preis für die praktische Forschung im Natur- und Landschaftsschutz ins Leben gerufen. Die Forschungsgelder für den Naturschutz fliessen heute spärlich, daher blieben bislang viele praktische Fragen unbeantwortet, andererseits haben zahlreiche Resultate der Grundlagenforschung wenig unmittelbaren Nutzen für den Naturschutz.

Die Hintermann & Weber AG will deshalb die praktische Forschung im Naturschutz fördern – nicht zuletzt auch, weil das Ökobüro in seiner Tätigkeit auf solche Erkenntnisse zurückgreift. Zum 20-jährigen Firmenbestehen haben wir beschlossen, einen Preis für eine herausragende, originelle und besonders praxistaugliche Arbeit zu vergeben. Seither wurde der Preis 19 mal vergeben.

Der Preis ist mit 5000 Franken dotiert und bedeutet eine Anerkennung für Forscherinnen und Forscher, deren Erkenntnisse im Natur- und Landschaftsschutz direkt umgesetzt werden können. Über die Vergabe entscheidet eine 5-köpfige Jury, der neben zwei Mitarbeitenden von H&W auch Isabelle Flöss von der Fachstelle Naturschutz des Kantons Zürich, René Amstutz von Pro Natura und Valentin Amrhein von der Forschungsstation Petite Camargue Alsacienne angehören.

Anmeldung


Der Einsendeschluss für dieses Jahr ist bereits verstrichen. Der Einsendeschluss für den Forschungspreis 2024 ist der 15. August 2024.


Teilnahmebedingungen

Die Hintermann & Weber AG will mit dem Forschungspreis den wissenschaftlichen Nachwuchs, insbesondere abgeschlossene Master- und Doktorarbeiten, auszeichnen.

Die Arbeit soll entweder:

  • eine Lösung für ein Problem im Natur- oder Landschaftsschutz aufzeigen,
  • ein bisher kaum bekanntes Problem im Natur- oder Landschaftsschutz erkennen,
  • neue Wege für den Natur- oder Landschaftsschutz weisen,
  • bestehende Naturschutzstrategien neu bewerten,
  • oder wesentlich zur Prioritätenbildung im Natur- oder Landschaftsschutz beitragen.